Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


Diamant-Brauerei in Magdeburg

Die ehemals größte Brauerei der DDR steht seit vielen Jahren leer und verfällt. Der riesige Gebäudekomplex erschient viel mehr wie ein großes verwunschenes Schloß, als eine Produktionsstätte für den seit Jahrhunderten bekannten Gerstensaft. Wie schade, dass hier nicht nur Hopfen und Malz, sondern jede Zukunft im Reigen der bierbrauenden Zunft verloren ist. Schon seit Jahre ist der Bierkonsum in Deutschland rückläufig. Bier oder deren Trinker sind nicht sexy, sie passen nicht in den Mainstream und Bier ist nur noch was für ältere Herren mit dem entsprechend bezeichneten Bauch. Klar, noch vor nicht all zu langer Zeit gab es kein Wodka-Red Bull, Aperol Spritz oder das Marketingwunder 'Jägermeister', der heute aus einem neuen Jungbrunnen in die Kehlen der Partypeople sprudelt. Das schmackhafte, erfrischende und schon ob der quantitativen Usancen der Darreichung aufs beste durstlöschende, goldschimmernde und schließlich von einer Schaumhaube gekrönte Kaltgetränk muss sich wohl neu erfinden. Doch was passiert? Leider eher das Gegenteil. Wie fast überall anders auch geht es um Geld und Macht. Und die mit viel von Ersterem kaufen sich immer mehr vorn Letzterem. Konkret: Die großen Brauerei-Konzerne mit so komischen Namen wie z. B. "Brau und Brunnen" (wem fällt bloß so ein ulkiger Firmenname ein?) kaufen die kleinen Konkurrenten auf und machen sie dicht oder lassen zukünftig auch dort Ihre mulmige Plörre zusammenbrauen. Damit geht Geschmacksvielfalt immer mehr zurück. Immer häufiger können Sie in Ihrer Heimatstadt kein regionales Bier mehr bestellen, sondern nur noch das Zeug, das überall gleich - gleich fade schmeckt. Das wäre so, als würden z. B. wenige große Weinmultis die meisten kleinen Weingüter im Bordeaux-Gebiet aufkaufen und es würde nur noch in Stahltanks ausgebaute Weine geben, die alle mehr oder weniger gleich schmecken. Was würde das für den Wein-Konsum bedeuten? Antwort überflüssig. Wir bestellen ohne dessen müde zu werden fast immer ein regionales Bier und lassen den (leider unschuldigen) Kellner stets auflaufen mit seinem Hinweis, dass es leider nur ein Heinecken gibt mit der alternativen Order eines Mineralwassers. Ob's was hilft?


Zurück

Copyright 2022 - Christian Sünderwald

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schliessen