Essays

Geld mit dem der anderen verdienen

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum diejenigen, die mit Geld Geld verdienen in aller Regel viel mehr Geld haben, als die, die einer TÀtigkeit nachgehen, die originÀr erst mal nichts mit Geld zu tun hat?


Warum verdient ein niedergelassener Arzt rund 8.000 Euro im Monat und ein Bankangestellter im Wertpapier-, Derivate- und Devisenhandel Monat fĂŒr Monat rund 40.000 Euro? Das FĂŒnffache! Ist die Arbeit des Finanzjongleurs also fĂŒnf Mal besser oder wertvoller als die des Arztes? Wohl kaum.


Auch an der Qualifikation kann es nicht liegen. FĂŒr ein Medizinstudium benötigt man heute einen Hochschulabschluss mit fast 1,0 wĂ€hrend fĂŒr einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre in aller Regel die Gesamtnote 3,0 weit ausreicht. Es liegt wahrscheinlich zuvorderst daran, dass Geld dort, wo es verdient wird, nicht bleibt, sondern regelmĂ€ĂŸig zu denen gebracht wird, die einem versprechen, es sicher zu verwahren und möglichst noch eine Schippe draufzulegen, was man dann landlĂ€ufig Zinsen nennt. Ihr "Ausgangsmaterial" bekommen die Banker, Vermögensverwalter und Investmentspezialisten, oder mit welchem Titel auch immer sie sich bemĂ€nteln, frei Haus geliefert, gegen die Zusicherung, gut darauf aufzupassen und von Zeit zu Zeit noch etwas obendrauf zu packen. Letzteres aber nur, wenn es die UmstĂ€nde auch zulassen, versteht sich.


Das tolle fĂŒr die Geld-mit-Geld-Verdiener ist, dass das, was es zu verdienen gilt, schon "verzehrfertig" vorliegt. Da muss nicht erst aus verschiedenen Rohstoffen in einem bestimmten Produktionsprozess etwas hergestellt werden, das dann einen gewissen materiellen (Nutz-)Wert hat. Oder, um bei unserem Arzt zu bleiben, es mĂŒssen nicht erst Patienten untersucht, Krankheiten diagnostiziert und Therapien angewandt werden, bis die dadurch erreichte Genesung monetĂ€r entgolten wird.


WĂ€hrend es bei den einen darum geht, fĂŒr die durch sie geschaffenen Produkte oder Dienstleistungen Geld zu verdienen, ist es bei den Bankern von vornherein da; es geht nur noch darum, sich einen möglichst großen Teil davon anzueignen. So ermahnen uns die mandatierten Geldverwahrer und -disponenten möglichst viel zu Sparen fĂŒr das Alter, das Eigenheim, grĂ¶ĂŸere Anschaffungen oder schlicht fĂŒr schlechte Zeiten - koste es, was es wolle.


"Lassen Sie Ihr Geld fĂŒr Sie arbeiten". Eine der beliebtesten Werbephrasen, mit der die Banken um das Geld ihrer Kunden buhlen. Was fĂŒr ein absoluter Blödsinn! Geld kann man natĂŒrlich nicht arbeiten lassen. Was soll das Geld denn auch machen und vor allem wie? "He Du, Geldschein! Hier, nimm die Schippe und fang an zu buddeln." Klar - völliger Nonsens. Es sind immer andere Menschen, die weniger oder zu wenig Geld haben und sich deswegen welches borgen und dann noch mehr schuften, um die Zinsen fĂŒr den aufgenommenen Kredit zu erarbeiten. Von dieser Arbeit profitieren dann die, die viel Geld haben. Und dass Zinsen auf Kredite immer um einiges höher sind, als die Zinsen, die einem die Bank fĂŒr das dort zur Aufbewahrung hingeschaffte Geld gibt, sorgt nicht nur dafĂŒr, dass die einen, die eh schon viel haben, noch mehr bekommen und die, denen es hinten und vorne nicht reicht noch weniger haben. Diese Geldverteilung von unten nach oben organisieren bekanntlich die Banken und nehmen sich von beiden Seiten dafĂŒr ihren Teil. Das Geld, das mit Geld verdient wird, wird also immer von anderen hart erarbeitet. Das Geld selbst rĂŒhrt dabei keinen Finger, weil es schlicht keine hat.


Doch die Banken sind nicht alleine Schuld an dem Dilemma. Der Staat hilft krĂ€ftig mit. Die damalige rot-grĂŒne Bundesregierung unter Kanzler Schröder hat die Hartz-IV-Gesetze eingefĂŒhrt, aber gleichzeitig fĂŒr die Reichen die Einkommensteuer um 10% reduziert und UnternehmensverkĂ€ufe gleich ganz von der Steuer befreit. Gar nicht zu sprechen von der modernen Sklaverei namens Leiharbeit, fĂŒr die mit den Hartz-Reformen alle Schranken beiseite geschafft worden sind. Leiharbeiter verdienen im Schnitt rund 30% weniger als ihre fest angestellten Kollegen. Zudem verkommt der Wunsch nach Arbeitsplatzsicherheit zur Phantasterei. WĂ€hrend sich die Stammbelegschaften noch auf einige gesetzlich verankerte Arbeitnehmerrechte stĂŒtzen kann, wird auf dem RĂŒcken der Leiharbeiter prĂ€chtig verdient. Der Betrieb, in dem sie arbeiten, maximiert seinen Gewinn durch die um 30% geringeren Lohnkosten, und der sich als Leiharbeitsfirma bezeichnende ZuhĂ€lter schöpft auch nochmal ordentlich was fĂŒr sich ab. Das Argument, dass Leiharbeit aus strukturellen, betriebs- und arbeitsorganisatorischen oder arbeitsrechtlichen GrĂŒnden unabdingbar sei, ist fast eine Beleidigung fĂŒr jeden, der bis Drei zĂ€hlen kann.
 


Zu allem Überfluss macht sich das dann auch noch gut in den Statistiken, vor allem in der ĂŒber die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland. Jeder, der in der großen Mindestlohn-Ausnahme-Zielgruppe fĂŒr einen Hungerlohn ein paar Stunden in Monat arbeitet, fĂ€llt als "Aufstocker" aus der Statistik. Er bekommt vom Staat dann so viel dazu, dass er genau so viel hat, wie ein Hartz-IV-EmpfĂ€nger, der sich's ganz spart, arbeiten zu gehen. Wir dĂŒrfen also getrost die rund 1,2 Millionen Menschen, die Monat fĂŒr Monat "aufgestockt" bekommen, zu den offiziellen Arbeitslosenzahlen von derzeit 2,7 Millionen weitgehend noch dazurechnen.


Wenn diese Entwicklung so weitergeht, wird in nicht allzu ferner Zukunft die Entsolidarisierung unserer Gesellschaft fĂŒr alle spĂŒrbar werden und zwar fĂŒr alle, ganz gleich, ob reich, der Mittelschicht angehörend oder arm. Es darf die Frage zu stellen erlaubt sein, ob wir noch Banken brauchen mit ĂŒber 20% Eigenkapitalrendite, dass man mit Geld leichter und mehr Geld verdienen kann, als mit Arbeit und ob es fĂŒr die gleiche Arbeit fĂŒr Zehntausende Jahr fĂŒr Jahr tausende Euro weniger Lohn gibt, nur damit Unternehmensprofite noch weiter maximiert werden und sich die systemischen Mitesser namens "Leiharbeitsfirmen" auf Kosten ihrer Lohnknechte fettsaugen können.


Empfohlen sei ein Blick ĂŒber den "großen Teich", ins Land der heute vielleicht nicht mehr ganz so unbegrenzten Möglichkeiten, aber dafĂŒr immer noch der grenzenlos freien Marktwirtschaft: FĂŒr knapp 50% der Menschen in den USA wĂ€re heute der Lebensstandard des durchschnittlichen DDR-BĂŒrgers von vor 30 Jahren eine erhebliche Verbesserung ihrer Lebenssituation.


Millionen Menschen können heute dauerhaft von ihrem Job nicht mehr leben. Gleichwohl aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, fĂŒgen sie sich in ihr Schicksal. Dem hohen Gut eines Arbeitsplatzes wird heute so viel untergeordnet und geopfert, dass man in unserer Gesellschaft gar nicht merkt, welchen Götzen wir alle inzwischen anbeten.


Die ProduktivitĂ€t eines Industrie-Arbeiters hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Sinnlogischer Weise hĂ€tte sich zumindest annĂ€hernd auch sein Lohn entwickeln mĂŒssen. Weit gefehlt. Wo fließen die ganzen Gewinne aus der ProduktivitĂ€tssteigerung hin? An die EigentĂŒmer der Betriebe in Form von GewinnausschĂŒttungen und Dividenden. Und damit bei den angestellten VorstĂ€nden kein Neid aufkommt, werden sie auch ĂŒppig alimentiert.


Der Vorstand von Siemens zum Beispiel erhĂ€lt ein Gehalt von ĂŒber 6 Millionen Euro im Jahr. Das durchschnittliche Anfangsgehalt eines Ingenieurs (!) liegt in dieser Firma bei rund 50.000 Euro. Der Ingenieur mĂŒsste also 120 Jahre lang arbeiten, um das zu bekommen, das sein Chef in einem Jahr erhĂ€lt plus Dienstwagen der Luxusklasse und Spesenkonto.


Ich möchte keinesfalls verklĂ€rter Sozialromantik das Wort reden, auch möchte ich dies nicht als mein persönliches sozialistisches Manifest verstanden wissen. Die Freiheit und Selbstbestimmung des Einzelnen ist fĂŒr mich unverĂ€ußerlich. Ein jeder muss aber dazu auch die Möglichkeit erhalten und die ist ihm genommen, wenn er keine Aussicht mehr hat, von seiner HĂ€nde Arbeit je auskömmlich Leben zu können.


Nach wiederholten Umfragen, wo in Europa die Menschen am glĂŒcklichsten und zufriedensten sind und sich am fairsten behandelt fĂŒhlen, sind das die DĂ€nen, Schweden und Norweger. Bemerkenswert dabei ist, dass das die LĂ€nder sind mit den höchsten persönlichen SteuersĂ€tzen und Sozialabgaben. Warum und wie das zusammengeht, sollten wir uns vielleicht mal nĂ€her ansehen.


© Christian SĂŒnderwald

 

<< Go back to the previous page

ï»ż